man kann nie früh genug anfagen...

Mit bei den Bienen!

hier ein paar tolle Bücher zum Thema (Affiliate Link)



am meisten

haben mich heute diese rießigen rießigen alten Fichten fasziniert... für meine Augen rückten sie die doch so wunderschöne Almhütte mit ihren frischen, köstlichen Bauernkrapfen ein ganz klein wenig in den Hintergrund.


familien-feuer

Wie jedes Jahr zu Ostern treffen sich unsere Familien um's Feuer! Ich mag das so!

Dieses Jahr war es irgendwie besonders gemütlich. Die Kinder waren mit dem Einheizen und ihrer eigenen Feuerstelle schwer beschäftigt, bauten sich dann sogar noch einen "Brennofen" aus gefundenen Ziegelsteinen. Darauf wurden dann Matschknödel gebacken :-)


die verschiedensten Eier-farben

kommen bei uns direkt so aus dem Hühnerstall - ein Einfärben wäre eigentlich gar nicht nötig, was meint ihr? Sieht doch so schon echt hübsch aus, finde ich :-) Aber gut, wir mögen's gerne auch noch bunter, drum wird der Osterhase auch rote, gelbe, blaue und grüne Eier bringen. Es ist toll, zum Färben die weißen Eier unserer eigenen Hühner zu verwenden. An dieser Stelle hier mal ein kräftiges Danke an unsere fleißig legenden Hendln, muss auch mal gesagt werden, oder? Obwohl, wenn ich die Eier aus dem Stall hohle, bedanke ich mich eh immer mit einem lauten "DANKE HENNIS" für die vielen Eier und die ein oder andere Henne bekommt eine Streicheleinheit :-) In diesem Sinne:

 

 

 

 

FROHE OSTERN,

lustiges Eierpecken, ein großes wärmendes Osterfeuer, luftige Osterstriezel und ein spannendes Nesterl-Suchen für euch und eure Lieben!

 

Gemütliche Feiertage wünschen wir euch!

 

 

Warum es gar so ruhig und ungefärbt ist hier? In den Ferien ist doch normalerweise viel mehr los bei den KräuterKindern...

Unsere Mädls sind die halbe Ferienwoche bei meinen Eltern im schönen Mühlviertel. Seit fast 4 Jahren war es hier noch nie so ruhig... Ich sag euch was, diese Stille und Ordnung hier... unmöglich ist das! Ich freue mich schon wieder rießig auf Lärm, Unordnung, dreckige Kleidung, Chaos in der Küche, überschwemmtes Bad, Krümel überall, und so weiter und so fort :-))

 

(unsere vergangenen Osterferien oder auch Ideen für's Osternesterl könnt ihr hier, weiter unten nachlesen)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Opi (Donnerstag, 09 Juni 2016 16:32)

    An den dunklen Eiern könnte man/ich mal die Kratztechnik versuchen?
    Wenn noch welche da sind ;-)


Im Gegensatz

zum letzten Jahr, wo ich die Kräutlein mal ein bisschen ruhen ließ, bzw. wir genügend Vorräte im Haus hatten, fängt das Kräuterjahr heuer wieder ganz intensiv an. Kulinarisch stand der Bärlauch diese Woche schon wieder 2 x am Essensplan - Risotto und Aufstrich, diesmal von Anna ganz alleine zubereitet und mit Blüten und Scharbockskraut-Blättern wunderschön angerichtet :-) Mmh, das schmeckt!

Und wir haben gestern Hustentropfen angesetzt.

Dieses Jahr alles ein bisschen kleiner und weniger, dafür mit mehr Achtsamkeit und Dankbarkeit! Denn unsere liebe Mutter Erde beschenkt uns das ganze Jahr über mit genau den richtigen Heilpflanzen zum passenden Zeitpunkt!

 

Schichtweise machten wir uns diese u.a. besonders schleimlösenden Heilkräuter zunutze: wenig Huflattich-Blütenköpfe, geschnittene Spitzwegerich-Blätter, ausgezupfte Schlüsselblumen-Blüten, Lungenkraut, Thymian aus dem eigenen Garten und zum Abschluss wieder eine Schicht Schüsselblumen werden mit einem 40 %igen Schnaps (hier Korn) übergossen (die auftreibenden Pflanzenteile mit einem Holzstäbchen wieder in den Alkohol getaucht), an einem für dich guten Platz in deinem Wohnraum gestellt (kein Handy daneben) und täglich geschüttelt. Nach 4 - 6 Wochen werden auch wir die Pflanzenteile durch ein mit einem Tuch ausgelegten Sieb abseihen, die Tinktur in dunkle Braunglas-Flaschen füllen und beschriften.

 

Wegen des Alkoholgehalts eignen sich diese Tropfen weniger für Kinder. Vielleicht für manche Familien eine Alternative in Wasser verdünnt.

Aber trockne die gleichen Pflanzen und du hast einen spitzen Husten-Tee parat, oder vermische die Heilkräuter mit Honig anstatt Alkohol und du erhältst einen prima Hustenhonig für Kinder. So gesüßt schmeckt auch der Hustentee doppelt so gut.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Wirkstoffe der Pflanzen in Milchzucker zu verreiben, das hab ich aber selber erst einmal ausprobiert... aber ich werde mich noch weiter informieren und dich auf dem laufenden halten...


Tage wie

dieser heute, so kann es weiter gehen. Nicht nur wegen dem wundervollen Wetter!

Tausendschön, Maßliebchen oder wie allen bekannt der Name Gänseblümchen hat meinen, unseren Tag heute irgendwie ganz besonders verzaubert. Diese kleinen Blümchen, die mutig, zart und sogleich kräftig ihre Köpfchen gen' Sonne strecken.

Vom Blumenkränzchen binden oder "er liebt mich, er liebt mich nicht", als hübscher Blumenstrauß für die liebe Mama, oder in der Sandkiste zum Kuchen verzieren. Ich trau mich zu sagen, das Gänseblümchen kennt jeder, von Kindheitstagen an. Und so viele Monate begleiten uns diese Blumen durch's Jahr.

Aber es kann noch mehr, das Gänseblümchen. Denn außer unsere Herzen zu erfreuen und bei Regen oder Abends das Köpfchen zu schließen enthält es viele Inhaltsstoffe, die wir uns wieder zu nutze machen können!

 

Schon vor langer Zeit galt das Gänseblümchen als Allheilmittel und wurde bei Husten, Magenerkrankungen,

Frauenkrankheiten, Hautkrankheiten und zur Wundheilung angewandt.

Gerade Kindern ist diese sanfte Pflanze zugeschrieben.

Darum machten wir uns heute daran, ein Gänseblümchen-Öl für eine milde Wund-Salbe anzusetzen.

Eine Freundin von Anna war dabei und ich bin immer wieder selber begeistert, mit welcher Freude und Wissensdurst die Kinder an den Kräutern interessiert sind.

Und selbstverständlich kommt hier wieder mein heißgeliebtes Salben-Öfchen zum Einsatz :-) Heuer zum ersten mal draußen mit dabei - auf das habe ich mich schon sooo lange gefreut, wirklich!

 

Also, genug geschwärmt:

Eine Hand voll Gänseblümchen-Blütenköpfe mit einem guten Bio-Öl (zB ist das milde Mandelöl in der Kinderpflege sehr zu empfehlen) übergießen und über 3 Tage immer wieder sanft erwärmen. (Mit dem Salben-Öfchen arbeite ich für einen "heißen Ölauszug" mit nur einem Teelicht)

Dann wird wieder durch ein Sieb, dass mit einem Tuch ausgelegt ist, abgeseiht.

Aber dazu nächste Woche mehr, dann zeige ich dir und euch die weiteren Schritte, wie ihr dann ganz einfach eure Gänseblümchen-Salbe macht, die gegen Hautverletzungen, Quetschungen und Blutergüsse hilft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Katja Zborala (Freitag, 29 April 2016 14:59)

    Meine Tochter (6) wird dieses Jahr eingeschult und ist eine Naturliebhaberin. Sie geht unheimlich gerne in den Wald und auf Wiesen spazieren und will auch immer alles genau wissen ... Ihr macht ganz tolle Sachen und wir sind immer wieder begeistert! Katja & Viktoria


hoch verehrte königin


erde, gartenfundstücke und federn

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Katrin (Samstag, 16 April 2016 19:10)

    Habt ihr sehr gut gemacht! Ich bin begeistert


Und ab in

die Erde! Diese prächtigen Jungpflanzen hab ich von Schwiegermutter's Glashaus bekommen.

Dankeschöön nochmals, ich hab selten so schöne Pflänzchen gesehen!

Irgendwie ging dann alles ganz schnell...

aber natürlich hab ich mich zuvor noch hingesetzt, einen ersten Plan gezeichnet, Beete eingeteilt, mich für weitere Gemüsesorten entschieden, Wünsche entgegengenommen, Schwach-, Mittel- und Starkzehrer aufgelistet und die Plätze vergeben, wenn man so sagen kann.

Danach hab ich noch in meinen derzeitigen Lieblingsbüchern recherchiert, was sich nicht mag und was sich gut leiden kann... da gibt's ja ein paar Lieblingsnachbarn oder eben auch nicht...

Und schwubs, strecken schon die ersten Bewohner die Blätter in die Höh' :-)

Und das Holz für den Gartenzaun liegt dank Schwiegervater auch schon in der Werkstatt meines fleißigen Mannes. Derweil muss noch der Orangefarbene die Hühner da draußen halten, für die wäre das natürlich ein leckeres Menü:

3 verschiedene Salate, Mangold, Kohlrabi, Spitzkraut, Rotkraut, Karfiol.

Und die Schnecken? Bis jetzt hab ich noch keine gesichtet - es war heute gleich das erste in der Früh, was ich gemacht hab... aber reden wir lieber von was anderem ;-)

Bitte liebe Gartenprofis unter euch, ich muss dazusagen, ich probier' einfach mal aus. Es macht nicht nur Spaß, ich liebe es in meinem, unserem Garten zu arbeiten. Und ich denke, das ist eine gute Voraussetzung... für Aha-Erlebnisse und hoffentlich viele volle Teller und Gefrierschrank-Laden für Wintervorräte.

Natürlich bleibt hier im Haus grad alles liegen uns stehen... aber gut, es donnert bereits draußen - hat auch was gutes... noch dazu ist heute die monatliche "Kleingärtner"-Zeitschrift eingetroffen, die finde ich sehr toll und sehr günstig!

Bis bald ihr Lieben - und dann mit einem neuen Gewinnspiel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Freitag, 08 April 2016 19:11)

    Der Garten wird bestimmt wunderbar mit deinen positiven Spirit. Schön schaut es aus. Ich schick dir ein Herz :)

  • #2

    Katrin (Samstag, 16 April 2016 19:09)

    Es ist der Wahnsinn! Schaut richtig gut aus!


Hab ein Beet im Garten mein,

Hack es fleißig über.

Streue winz'ge Körnchen ein.

Decke Erde drüber.

Geht die liebe Sonne auf,

Scheint in Gottes Namen,

Regentröpfchen fallen drauf,

Weichen auf die Samen.

Da erwacht das Pflänzchen klein,

Schiebt die Wurzeln runter,

Streckt das Köpfchen in die Höh,

Schaut hervor ganz munter.

Immer größer wird es nun,

Sonnenstrahlen glühen,

Bis die Knospen eines Tag's

Wundervoll erblühen.

 

von Hedwig Diestel

aus "Rhytmen und Reime, Verlag Freies Geistesleben


kleine und

große GärtnerInnen sind fleißig am werkeln.


grüner duft

liegt in der Luft.

Bei uns duftet es gerade im Haus. Nach Brennnessel.

Obwohl es eigentlich tausend Dinge gibt, die erledigt werden wollen, habe ich mir gestern Vormittag dann endlich Zeit genommen und war mit meiner jüngsten Tochter unterwegs in unserer schönen Natur. Recht weit müssen wir nicht gehen, da erstreckt sich dann gleich ein Meer von frischen Brennnesseln. Wie groß sie schon sind. Da ist man ein paar Tage anders beschäftigt und der Anblick in die Wiesen, auf die Bäume ist wie ausgewechselt. Wunderschön! Und es summt und brummt wieder kräftig. Noch jemand ist unaufhörlich mit Sammeln beschäftigt...

Ach ja, genau, da sind wir ja stehen geblieben - bei den Brennnesseln...

Dass die Brennnessel zB über 6 mal mehr Vitamin C als Orangen verfügt, hat sich glaub ich schon herumgesprochen?!

Und die u.a. blutreinigende und immunstärkende Wirkung des Brennnessel-Tees darf in unserer Hausapotheke nicht fehlen.

Nach unserer schönen Wiesentour haben wir (wieder mit Handschuhen) die Brennnesseln auf unseren Kräutertrocken-Rahmen aufgelegt und wenden sie nun regelmäßig, bis wir sie dann rascheltrocken in unser Vorratsglas füllen.

Und ab gehts wieder in die grüne Küche, die auch Kinder gerne mögen : die Teller waren gestern wieder leer ;-) und ja, die beliebte Kräuterschleuder wurde mir beim Rausräumen natürlich sofort entrissen ;-)

Letzten Frühling habe ich euch hier schon das Rezept der Brennnessel-Schnitzerl (Laibchen) eingestellt.

Ein kleiner Tipp dazu: fang dir das Wasser vom Blanchieren der Brennnessel auf, dann kannst auch du gleich einen feinen Tee aus den frischen Pflanzen genießen!

 

Wer will, hier noch Wiesenswertes ;-) über das "Super-Kraut", wie man heutzutage sagt...

 

 

Die Brennnessel (Urtica dioica)

Die Brennnessel ist wohl die bekannteste Pflanze, vergisst man ihren „Händedruck“ doch nie mehr! 

Ist sie einerseits die unangenehmste Pflanze, so ist sie andererseits aber auch eine sehr Vielfältige, die Mensch und Tier große Dienste erweist und in manchen Kulturen sogar als heilig verehrt wird. 

Die Brennnessel ist ein Allerweltskerl.  Oft sagt ja die Vielfalt der Namen einer Pflanze einiges über ihre Verwendung aus. 

So wird die Brennnessel auch Donnernessel, Hanfnessel, Haarnessel, Krauskopf und mehr genannt. 

Sie findet sich immer in der Nähe des Menschen, und nach dem großen Schweizer Kräuterkenner Pfarrer Künzle wäre sie schon längst ausgerottet worden, hätte sie keine Stacheln, so vielseitig sind ihre Tugenden!

 

Inhaltsstoffe und Heilwirkung

Vor allem die Vielfalt an vitalisierenden Stoffen zeichnet unsere Brennnessel aus:

Mineralstoffe wie Kieselsäure, Kalium, Eisen und Kalium, Vitamine und Säuren, Serotonin und Histamin sind reichlich vorhanden und erklären die harntreibende und Stoffwechsel anregende Wirkung der Brennnessel. 

So wird sie oft als blutreinigende Pflanze für Frühjahrs- und Entgiftungskuren eingesetzt. 

Bei Diabetes setzt man sie wegen ihres günstigen Einflusses auf die Bauchspeicheldrüse ein. 

Weithin bekannt dürfte auch noch ihre positive Wirkung auf Haar und Haut sein und es ist ein Leichtes eine Pflegetinktur oder Tee aus Blatt und Wurzel herzustellen. 

Auch die Abwehrkräfte werden durch diese wehrhafte Pflanze gefördert, und vielleicht hat noch jemand hier als Kind Brennnesselgemüse oder –suppe vorgesetzt zu bekommen, wenn er eher blass und bleich daherkam.

Die Brennnessel befeuert nämlich nicht nur die Haut, sondern den ganzen Organismus des Menschen mit ihrer Eisenkraft. 

Ihre Begeisterung für Eisen zeigt sich auch an dem Umstand, dass sie mit Vorliebe zwischen dahinrostendem Gerät wächst und alles Eisen im Boden gierig aufsaugt. 

Das rote Eisen gehört ja eher ins Blut von Tier und Mensch als in die Pflanzenwelt. 

Die Brennnessel ist aber nicht nur in dieser Beziehung besonders, sondern sie bildet auch Gifte und Stoffe, die sonst nur im Tierreich vorkommen wie z.B. Ameisensäure, Bienen- und Schlangengift. 

Bei Rheuma und anderen Gliederschmerzen kann man sich die schmerzenden Stellen mit Brennnesseln schlagen (lassen) und die daraufhin stark einsetzende Durchblutung bringt mit ihrer Wärme Heilungsprozesse in Gang.  Man nennt dies Urtifikation.

Sticht man sich übrigens versehentlich, so wächst Hilfe meist nah: der gemeine Ampfer, der oft auf den Viehweiden zu finden ist, da er vom Vieh (mit Ausnahme der Ziege) nicht gefressen wird und die gleichen Vorlieben wie die Brennnessel hegt (feuchte und stickstoffreiche Böden), hat in seinen meist großen Blättern und Stielen einen Saft, der Stoffe enthält, die dem Histamin der Brennnessel entgegenwirken. 

Noch besser wirkt der Saft des Springkrautes (Impatiens), das meist im Wald zusammen mit der Brennnessel zu finden ist.

Als Zauberpflanze ist die Brennnessel nicht weniger mächtig.  Donnernessel wurde sie genannt, hing man doch ein Sträußlein Brennnesselzweige in Haus und Stall, um sie vor Blitz und Donner zu schützen.  Auch sagte man ihr eine große Nähe zur Milch nach.  Man tauchte ein Zweiglein in die Milch, damit sie nicht so schnell sauer würde und streute getrocknete Brennnesselzweige unter die Kuh, damit die Milch vor bösen Geistern geschützt würde.

 

Unsere Vorfahren, insofern es sich um Kelten, Slawen oder Germanen handelte, hielten das wehrhafte Kraut in hohen Ehren.  Diese im frühesten Frühjahr sprießenden Nesseltriebe wurden gerne in der Neunkräutersuppe oder –küchlein verwendet, mit denen sich die heidnischen Bauernstämme erneut mit den Lebenskräften der erwachenden Vegetation verbanden.

Auch für das Vieh kann die Brennnessel heilende Wirkung haben.  Außer der Ziege fressen es die Tiere allerdings nur getrocknet oder als Brühfutter.  Hühner- und Gänseküken kann man mit kleingeschnitten Blättern großziehen und bei kranken Kühen hat die getrocknete Brennnessel antibiotische Wirkung.

Sogar im Garten hat die Brennnessel als Jauche oder Sud heilende Wirkung und kräftigt schwache oder von Krankheiten und Schädlingen befallene Pflanzen.  Ich persönlich kann den 24 Stunden Auszug empfehlen, der unverdünnt angewendet wird und auch für den Nachbarn erträglicher riecht.

Als Gemüse kann man die Brennnesseltriebe bis zur Sommersonnenwende verwenden, bis die Kraft dann in Blüte und Samen (übrigens auch Köstlichkeiten!) übergehen. 

 

  • Heilwirkung auf den Darm: Die Brennnessel kann aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften gemeinsam mit anderen ganzheitlichen Maßnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden.
  • Heilwirkung bei Rheuma: Die anti-entzündlichen Brennnesselblätter wirken z. B. als Gemüse auch bei Arthritis sehr gut – und zwar nicht nur entzündungshemmend, sondern auch schmerzlindernd und kann in der Rheuma-Therapie nachweislich dazu führen, dass weniger Schmerzmittel benötigt werden.
  • Heilwirkung auf die Harnwege: Haupteinsatzgebiet der Brennnesselblätter (insbesondere als Tee) sind Probleme mit den Harnwegen, der Blase und der Nieren, wie z. B. Harnwegsinfekte, Blasenentzündungen, Reizblase, Blasensteine etc. Die Brennnessel sorgt hier dafür, dass die Harnwege durchspült werden. Auf diese Weise können sich weder Krankheitserreger festsetzen noch Blasen-/Nierensteine bilden.
  • Heilwirkung auf die Prostata: Die Brennnessel bessert – in Form von Brennnesselwurzelextrakt – Prostatabeschwerden, die sich infolge einer gutartigen Prostatavergrößerung entwickelt haben.
  • Selbst bei Prostatakrebs soll der Brennnesselwurzelextrakt hilfreich sein können und das Krebszellwachstum hemmen.
  • Heilwirkung auf Blut und Blutdruck: Brennnesselblätter senken – als Tee genossen – den Blutdruck, da sie die übermäßige Blutgerinnung verzögern, also auch Thrombosen verhindern helfen und somit quasi das Blut „verdünnen“.
  • Heilwirkung auf das Immunsystem: Die Brennnessel stärkt die körpereigene Abwehrkraft! Das Kraut unterstützt die Vermehrung der T-Lymphozyten (Unterart der Abwehrzellen), fördert die Antikörperbildung und spornt Fresszellen zu erhöhter Aktivität an. Die Brennnessel ist also auch in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr ein sinnvolles Getränk, Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel.
  • Heilwirkung bei Energiemangel und Müdigkeit: Die Brennnessel ist ein Stärkungsmittel und eignet sich daher für alle, die sich müde und ausgelaugt fühlen. Für diesen Zweck nimmt man die Brennnesselsamen ein. Sie steigern die Vitalität, die Potenz, die Libido sowie die Milchproduktion stillender Mütter.

(von http://www.zentrum-der-gesundheit.de/brennnessel-blaetter-ia.html#ixzz46XYcxKk2 und

http://www.ziegentrekking.de/touren/artikel-gruene-neune.html)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Katrin Hommel (Samstag, 30 April 2016 21:48)

    Oh wow! Super interessant! Danke!


Für ein gutes miteinander

"Wie kann ich mich wehren?" eine Persönlichkeitsübung für Kinder

(aus dem Skriptum meiner Ausbildung zur "Kräuterpädagogin für die Arbeit mit Kindern" bei Heidi Enthofer)

 

Nimm die Besonderheit der Brennnessel, wie sie sich mit ihren Brennhaaren gegen ihre Feinde wehren kann als Anlass, um mit den Kindern über das immer wieder kehrende Thema "Streit, Angriffe und Abwehrverhalten" zu sprechen.

 

Gib den Redestab durch und befrage die Kinder, wen oder was sie in ihrem Leben als "Feind" bzw. als Angriff wahrnehmen und ob sie Situationen kennen, in denen sie sich gerne wehren würden. Sammelt in dieser Runde verschiedene Situationen, in denen sich die Kinder angegriffen fühlten.

Dann überlegt zusammen, welche Abwehrstrategien wir als Menschen entwickeln können. Brennhaare haben wir ja keine.

Aber was könnte unser "Brenn-Ersatz" sein? Wie könnte es uns gelingen, uns zu wehren? Muss das immer körperlich sein, oder kann das vielleicht auch über die Sprache, oder vielleicht sogar alleine über eine Körperhaltung gelingen?

Für ein gutes Miteinander!

 

 

DANKE Heidi, dass ich deine tollen Ideen uns Inspirationen hier auf meiner Seite veröffentlichen darf!


wiesendudler

bevor diese Tage der Winter nochmal winkte, haben wir uns einen leckeren, erfrischenden Wiesendudler angerichtet:

 

Sammle einige Frühlingskräuter wie Giersch, Löwenzahn, Gänseblümchenblätter, Spitzwegerich, Schafgarbe und wenig Gundelrebe

Quetsche sie mit einem Nudelholz leicht an, damit sich die Aromen besser entfalten

Gib die Kräuter in einen Krug und übergieße sie mit einem Liter Apfelsaft

Lass' die grüne Mischung mindestens 3 Stunden, besser über Nacht ziehen

Seihe ab und drücke die übrige Flüssigkeit der Kräuter wieder in den Krug

Füge den Saft von einer halben oder einer ganzen Bio-Zitrone hinzu - je nach Geschmack

Gieße mit einem Liter Mineralwasser auf

Und Genieße!


wenn vier hände

zusammenhelfen, werkeln sie trotzdem noch viele Stunden, Nachmittage und Wochenenden. Ich hab viel gelernt in der Werkstatt meines Mannes und freu mich echt rießig! Heute ist er fertig geworden :-) DANKE, DANKE, DANKE auch hier nochmals!

Außen herum muss ich noch mit Humus aufschütten, erst dann ist der Gemüsegarten sicher vor den Hühnern...

Und so entsteht noch mehr Platz für viele Blumen und Heilpflanzen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Katharina (Mittwoch, 27 April 2016 11:15)

    WOW Carmen!!! Ist echt toll geworden! Muss ich mir mal "in echt" anschauen ;-) LG Kathi

  • #2

    Sabine (Freitag, 29 April 2016 22:55)

    So tüchtig, schaut echt toll aus, könnt stolz auf euch sein :)

  • #3

    Opi (Donnerstag, 09 Juni 2016 16:26)

    Ja, eure Zusammenarbeit hat einen wirklich tollen Gartenzaun hergezaubert!!
    Ich freue mich mit euch!


ein kleines bildchen

Wir haben uns vergangene Tage zuvor ein paar Scheiben eines schon trockenen Astes vom Papa zuschneiden lassen, die eigentlich als Glas-Untersetzer ins Haus gewandert sind...

Aber das miese, kalte Wetter heute hat daraus spontan das hier entstehen lassen.

Jetzt brauchen wir wieder dringend Nachschub in unseren Blumenpressen. Für die nächsten verschneiten, nein!, verregneten Tage...


während

die "Herren und Frau Eisheiligen" durch's Land ziehen, finde auch ich mal wieder Zeit und Muße für einen Eintrag hier.

Es regnet, die Mädls sind grad lieb am spielen, es ist richtig gemütlich.

Ihr könnt euch denken, was die letzten schönen Tage so los war bei uns? Richtig. Garteln, garteln, garteln. Mal mit, mal ohne Kinder. Denn die waren über's letzte lange Wochenende auf Urlaub bei meinen Eltern. Tut auch mal gut. Aber die Freude war natürlich riiiießengroß, als ich meine Töchter pünktlich zum muttertäglichen Kuchenessen wieder in meine Arme schließen konnte. 4 durchgeschlafene Nächte am Stück, bei mir zumindest ;-)

Purer Luxus. Auch das gemütliche Gläschen mit meinem Mann am Lagerfeuer. Gedanken austauschend, Aussicht genießend...


ein frühlingstag

in Bildern! Zu mehr bin ich heute nicht mehr fähig... nach Wald, Küche, Garten und Küche nur mehr ins Bett ;-) Aber mit was für einem Grinser im Gesicht, es war ein so wunderbarer Tag heute!! Mein Traum vom Garten rückt immer näher :-)


Bärlauchsuppe, Bärlauchnockerl (oder auch Feen- oder Drachennockerl genannt ;-) mit Bärlauch-Sauce zu Mittag, am Abend selbst gemachte Salzstangerl ohne Salz, Bärlauch-Aufstich, frischen Bärlauch als Brotbelag, Bärlauch-Tinktur und Schlüsselblumen-Honig im letzten Glas angesetzt - die grüne Küche ist für heute geschlossen ;-)

 

Bärlauch gilt unter anderem als natürliches Antibiotikum und ist in der Lage, Pilze abzutöten. Es hat sich auch nachweislich bei der natürlichen Behandlung von Hautunreinheiten, Akne, Ekzemen und mancherlei Hautausschlägen bewährt.
Wirkt bei Wurmleiden und lästigen Gärungsprozessen im Magen-Darm-Trakt, Verdauungsbeschwerden, Durchfall und Bluthochdruck, regt den Appetit an und senkt den Cholesterinspiegel. Es schützt sowohl vor Arterienverkalkung als auch vor Darminfektionen, die oft bei Reisen in ferne Länder auftreten.
Bärlauch hat eine Blei-entgiftende Wirkung, die heutzutage besonders für Menschen in Stadt- und Industriegebieten notwendig ist. Empfohlen wird eine Bärlauchkur auch als Nachbehandlung einer Penicillin- oder Sulfonamid-Therapie, damit man das gestörte Gleichgewicht der Darmflora wiederherstellen kann. Gesund sind außerdem der hohe Anteil an Vitamin C und die ätherischen Öle.
Anwendungsweise / Dosierung:
In wenig Wasser verdünnt, drei Mal täglich 5 Tropfen vor dem Essen oder wie von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker empfohlen.

Quelle http://www.selfhealth.de/wild-garlic-tincture-organic-bear-garlic.html


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jaqueline (Dienstag, 22 März 2016 20:16)

    Hi Kräuterkinder!
    Echt zu Beneiden! Habe gehört, dass, wenn man die Blütenknospen vom Bärlauch in Salzlake einlegt, es wie Kapern schmeckt!
    Alles Liebe euch allen!

  • #2

    Leni (Samstag, 26 März 2016 09:03)

    So viel Bärlauch!
    Wir haben Bärlauch im Garten. Vor 6 Jahren habe ich eine einzige Zwiebel eingepflanzt, jetzt sind etwa 5 m2 jeden Frühling mit Bärlauch bedeckt. Ich mache daraus jedes Jahr vor allem Bärlauchbutter und Bärlauchpesto (auf Vorrat).
    Die Blütenknospen habe ich letztes jahr auch eingelegt, schaut mal hier: http://familienjahr.blogspot.de/2015/05/barlauchblutenknospenkapern-und.html
    Ich wünsche Euch frohe Ostern!
    Liebe Grüße
    Leni


nachwuchs

im Hühnerstall! Die ersten Küken sind geschlüpft und mit der Mama-Henne in einem eigenen Stall untergebracht. Die Hühner sind leider manchmal ziemlich boshaft untereinander... sicher ist sicher... und außerdem ist es eh noch viel zu kalt. Da sind die Kleinen am geschützten Dachboden besser untergebracht. So oft es geht schieben wir den fahrbaren Stall raus in die frische Luft und in die Sonne. Gestern haben wir für unseren piepsenden Nachwuchs ein paar Kräutlein gesammelt und mit feingemahlenem Kükenkorn vermischt. Anna ist leider krank, darum durfte unsere jüngste Tochter schon alles selber machen :-) Den noch ganz kleinen Spitzwegerich hat Mona ganz alleine entdeckt. "Mama, ich hab eh a bisserl an Husten, darf ich den auch essen"? Da könnt ich hüpfen vor Freude :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karen (Freitag, 18 März 2016 23:02)

    Oh, sind das Sperber?
    Unsere brüten noch...


alles Theater!

Schwarz-Weiß? Jetzt, wo der Frühling wieder Farben bringt?

Schatten-Theater!

 

Du benötigst:

 - eine kurze Geschichte

 - schwarzes Tonpapier auf dem du Silhouetten deiner "Schauspieler" aufzeichnest (oder dir Vorlagen aus dem Internet raussuchst, ausdruckst ausschneidest und auf das Tonpapier überträgst)

 - Schere zum Ausschneiden der Konturen

 - Holzspieße und Kleber

 - umgelegten Tisch (hinter den du dich ein wenig runterducken kannst, um vom Bühnenbild zu verschwinden ;-)

 - ein weißes größeres Tuch, das du oberhalb des umgelegten Tisches spannst (ich hab mir links und rechts zwei Stehlampen positioniert, und das Tuch mit Wäscheklupperl befestigt)

 - Schreibtischlampe, die von hinten Schatten auf das Tuch wirft

- ev. Musikinstrumente, mit denen du deine Geschichte akustisch unterstreichst bzw. Anfang und Ende deiner Theater-Vorstellung ankündigst

 

(KURZE FLÖTEN-MELODIE ZUR EINSTIMMUNG UND AUFMERKSAM MACHEN FÜR DIE KINDER)

Das Schneeglöckchen

Es war noch Winter. Auf dem Boden lag eine dünne Schneedecke ausgebreitet.

Darunter wohnte ein Schneeglöckchen in der Erde.

Es lag wohlgeborgen in seinem Zwiebelhäuschen, aber es schlief nicht mehr. (DIE BLUMENZWIEBEL KOMMT ZUM VORSCHEIN)

Lange genug hatte es sich im Dunklen verborgen.

Es war neugierig und wollte nachsehen, ob Gänseblümchen, Primeln und Veilchen schon draußen warteten.

Es rechte sich und streckte sich, bis sein Zwiebelhäuschen platze. (TROMMELSCHLÄGE)

Die Erde ringsherum erwärmte sich, und die Schneedecke darüber gab ein kleines Fenster frei. (DIE SONNE KOMMT ZUM VORSCHEIN, UND WIRD OBEN FIXIERT)

Als das Schneeglöckchen das helle Frühlingslicht spürte, schob es die ersten Blätter aus der Erde und streckte sich immer weiter dem Licht entgegen.

Es öffnete seinen Blütenkelch und fad sich ganz alleine. (DAS SCHNEEGLÖCKCHEN KOMMT HERVOR)

Von all den anderen Blumenfreundinnen war nichts zu sehen.

Betrübt lies es sein Köpfchen hängen.

(DER WIND KOMMT) Ein frischer Windhauch kam herangeblasen: " Wochen und Monate war ich unterwegs, ohne eine Blume zu sehen. Sei gegrüßt, du kleiner Frühlingsbote!" rief der Wind fröhlich.

Er spielte mit dem Glöckchen, das es zart tönte. (GLÖCKCHENMUSIK ERTÖNT)

Von dem unermüdlichen Läuten erwachten nach und nach die anderen Frühlingsblumen.

Als das Schneeglöckchen da und dort Gänseblümchen, Primeln und Veilchen aus der Erde spitzen sah, freute es sich. (DIE RESTLICHEN BLUMEN KOMMEN AUF DIE BÜHNE)

Es dankte dem Wind, dass er geholfen hatte, sie wach zu läuten.

Nun freuten sich die Blumenfreundinnen gemeinsam, denn der Frühling war da und alles wurde aus Mutter Erde's Schoß neu geboren.

(KURZE FLÖTEN-MELODIE ALS ENDE)

 

Natürlich würden feststehende Motive wie zB ein Baum, das Bühnenbild etwas aufpeppen, die fixen Motive können mit einer Nadel angesteckt werden.

Das ganze ist noch recht ausbaufähig...

Den Kindern hat's als Gute-Nacht-Geschichte sehr sehr gut gefallen. Die große Tochter wollte dann gleich selber hinters Tuch und hat eine weitere, frei erfundene Geschichte mit den Schattenfiguren für uns vorgetragen :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Uli (Freitag, 04 März 2016 21:45)

    Mei, is des liab. Voll kreativ! Liebste Grüße für die liebste Carmen, Uli

  • #2

    Sabine (Donnerstag, 10 März 2016 06:17)

    Wow toll gemacht :-)

  • #3

    Caro | NATURKINDER (Donnerstag, 10 März 2016 19:30)

    Das sieht sehr hübsch aus! Schattentheater wollten wir auch schon lange machen. Und so eine schöne Frühlingsgeschichte :-)

    GRÜNE Grüße,

    Caro


endlich

 - obwohl es am morgen wieder ganz weiß war draußen - haben wir uns beim ersten Sonnenstrahl dann gleich aufgemacht, um den Frühling zu begrüßen :-)

Tut das gut, nach diesen grauen Tagen.

Auf dem Foto mit den vielen Schneeglöckchen hat sich sogar eine Biene dazu gesellt :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Caro | NATURKINDER (Freitag, 04 März 2016 20:20)

    Da habt Ihr schon so viel entdeckt! Bei uns schmilzt der Schnee auch gerade wieder dahin. Dann gehen wir auch auf Entdeckungsreise :-)

    GRÜNE Grüße,

    Caro

  • #2

    Uli (Freitag, 04 März 2016 21:47)

    Und bei uns sollt es die Tage wieder schneien...


mein erster

Workshop, den ich selber veranstaltet habe. Es hat mir so sehr Spaß gemacht. Danke an meine lieben Teilnehmerinnen. Der Frühling steht vor der Tür, dann können wir beim nächsten Treffen das Salben-Öfchen mit nach draußen nehmen :-)

Während dem Kurs habe ich leider total vergessen, Fotos zu machen... aber zuvor habe ich eine Runde gedreht:


grüne kontakte

 

 

hier ist das gute Stück Seife, mit Ringelblumenblüten verziert:

nach dem ich sie ordnungsgemäß 5-6 Tage "schlafen gelegt" habe, wie die Seifen-Siede-Profis das nennen, muss sie nun noch 4 Wochen lang trocknen, reifen... dann darf sie endlich mit in's Bad :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Valerie (Dienstag, 01 März 2016 18:13)

    Schön ist deine Seife geworden :) !


Ich konnte

mich heuer einfach nicht trennen, von unserer schönen Weihnachtskrippe. Bis mir gestern die Idee gekommen ist, sie darf bleiben! Ich erzählte den Kindern von meinem Plan und während sich die zwei großen Mädls (13 und 7) auf den Weg machten, um Baumaterial zu besorgen, reparierten Mona und ich in der Zwischenzeit die schon etwas lädierten Figuren und verstauten sie nun endlich in der Weihnachtskiste. Zurück von ihrer 2 stündigen, alleinigen Waldtour sortierten die Mädchen gemeinsam ihre Fundstücke... kleine Steine für den Weg und die Feuerstelle, Efeuranken für das Dach, kleine Äste... Schaut mal, was daraus wunderhübsches entstanden ist!

Vielleicht schaffen wir morgen noch die Inneneinrichtung, dann kann sie einziehen, die kleine Fee :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    wheelymum (Sonntag, 21 Februar 2016 15:42)

    Ist das süß. Jede einzelne Kleinigkeit. Jede Feinheit. So viel Liebe. Und die Idee die Weihnachtskrippe einfach weiterzugestalten ist natürlich so einfach und gleichzeitig wunderbar.


inhalieren

hilft wirklich gut, wenn die Nebenhöhlen entzündet sind - das muss ich gerade leider selber feststellen... da ist es immer fein, wenn man zuhause mit genügend Kräutern und ätherischen Ölen ausgestattet ist, um damit die richtige Mischung zu machen. Meine jedoch ist nur für Erwachsene!

Eine sehr hilfreiche Auflistung der idealen Kräuter habe ich hier auf einer meiner Lieblingsseiten gefunden.

Für Kinder sind viele ätherische Öle nicht geeignet! Die passenden Bücher zu diesem Thema findet ihr hier (zB SOS Hustenzwerg)

Und natürlich mag mir die Jüngste dabei helfen, die feinen Kräutlein für mich anzurichten:


die ersten

Gänseblümchen haben wir heute bei uns im Garten entdeckt... und gleich verspeist :-)  ich hab gehört, das bringt Glück und hält das ganze Jahr über gesund. Aber auch Vogelmiere und Spitzwegerich haben uns ein paar von ihren frischen Blättern zum Essen geschenkt. Ich freu mich so, der Frühling ist da!? Was für ein herrlich warmer, sonniger Tag!